Wappen

Tanklöschfahrzeug

    

Das Tanklöschfahrzeug (TLF-A 3000) begleitet uns stets bei den Einsätzen, mit seinem 3000l Wassertank und 100l Schaummitteltank findet es vor allem bei Erstlöschangriffen Verwendung.

Es rückt als zweites Fahrzeug bei technischen- sowie Brandeinsätzen aus und bildet zusammen mit dem Vorausfahrzeug den technischen Zug, sowie mit dem Löschfahrzeug den Löschzug der Feuerwehr Pfarrwerfen. 

 

Nach langer Planung in der Arbeitsgruppe TLF Neu sowie in ausgezeichneter Zusammenarbeit mit der Gemeinde Pfarrwerfen und dem Landesfeuerwehrverband Salzburg konnten wir das alte Tanklöschfahrzeug nach 27 Dienstjahren gegen ein neues den heutigen technischen Ansprüchen gerechtes Fahrzeug der Fa. Rosenbauer austauschen. 

Am Sonntag, den 02. Juli 2017 wurde das neue Fahrzeug bei einem Festakt am Petra-Kronberger-Platz gesegnet und offiziell in Dienst gestellt.

Daten:

Marke: MAN 18.340 4x4
Leistung: 251 kW/340 PS
Baujahr: 2017
Aufbau: Fa. Rosenbauer (Leonding)

  

 

In diesem Beitrag werden die größeren Sonderausrüstungen des Tanklöschfahrzeuges genauer erklärt, um die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeugs darzustellen.

Die Geräte:

Atemschutzgerät (Auer BD96)
Einbauseilwinde 5,5t (Rotzler)
Überdruckbelüftungsgerät (Tempest)
Einbaupumpe Rosenbauer 

 

Atemschutzgerät (Auer BD96)

Laut Verordnung des Feuerwehrverbandes Salzburg muss ein Atemschutztrupp aus 3 Geräteträgern bestehen, wodurch 3 Sitzplätze im Fahrzeug mit Pressluftatmern ausgestattet sind um ein schnelles Ausrüsten zu ermöglichen.

Das Atemschutzgerät besteht aus einer Trageplatte auf der 2 300bar Atemluftflaschen mit einem Fassungsvermögen von 6,8l montiert sind, einem Manometer und einem Lungenautomaten der die Luftzufuhr zur Atemschutzmaske sicherstellt.

Zur Berechnung der verbleibenden Arbeitszeit unter Verwendung des Atemschutzgerätes dient die Formel: Füllmenge der Flasche (2x6,8l) x Flaschendruck (300bar) / Benötigter Atemluft pro min.(40l) = Arbeitszeit (90min)

Bei einem mittelschweren Feuerwehreinsatz geht man von 40l benötigter Atemluft pro min aus.

 

Einbauseilwinde (Rotzler)

Die 5,5t Einbauseilwinde ist im hinteren Bereich des Fahrgestells eingebaut und führt durch das Chassis bis zur Auslassöffnung im Bereich der vorderen Stoßstange. Da es sich bei unserer Seilwinde um eine Treibmatikwinde handelt bringt sie die 5,5t Zugleistung permanent.

Bei uns findet die Seilwinde hauptsächlich im Bereich der Sicherung von verunfallten bzw. abstürzenden Fahrzeugen, aber auch in Zusammenarbeit mit dem Kettengehänge und dem Spreitzer bei der Rettung von eingeklemmten Personen in schwierigen Lagen Verwendung.

 

Drucklüfter (Tempest)

Dieses Gerät wird Großteils bei Brandeinsätzen verwendet, um verrauchte Gebäude bzw. Zugänge Rauchfrei zu machen oder auch den Atemschutzträgern den Einsatz im dichten Rauch zu erleichtern. Durch richtige Verwendung bzw. Belüftung eines Brandobjekts wird das Feuer nicht angefacht, sondern hilft beim Eindämmen des Brandes.

Unser Lüfter arbeitet mit einem 5 PS Benzinmotor und wiegt ca. 35kg.

 

Einbaupumpe (Ziegler)

Im Heck des Fahrzeugs ist eine Einbaupumpe der Marke Rosenbauer mit einer Nennleistung von 3000 Liter bei 10 bar pro Minute der Niederdruckpumpe, sowie 250 Liter bei 40 bar pro Minute der Hochdruckpumpe.

Die Wasserversorgung der Pumpen kann über den 3000 Liter fassenden Einbautank, 2 Zugänge oder einem A-Saugeingang erfolgen.

Zum Löschangriff stehen 1 HD Haspeln mit 60Meter, 1 Wasserschnellangriff und 1 Schaumschnellangriff zur Verfügung.

Weiters befindet sich ein Wasserwerfer am Fahrzeugdach mit einer Nennleistung von 400 bis 2400 Liter pro Minute 

Der Antrieb der Pumpen erfolgt über den Nebenantrieb des LKW.

SERVICE
> Landesfeuerwehrverband Salzburg
> Aktivnews
> UWZ
> Bezirkshomepage
BILDERGALERIE