Berichte

Freitag Mittag ereignete sich erneut ein Auffahrunfall im Helbersbergtunnel - dieses Mal in Fahrtrichtung Villach und mit sechs beteiligten Fahrzeugen.

Dienstag Vormittag ereignete sich im Helbersbergtunnel, A10 Tauernautobahn, Fahrtrichtung Salzburg, ein Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen. Eine Person wurde dabei verletzt.

Voller Trauer geben wir bekannt, dass unser Ehren-Ortsfeuerwehrkommandant OBI Ernst Schindl in der Nacht auf Freitag im Alter von 74 Jahren verstorben ist.

Als ersten Einsatz des neuen Jahres wickelte die Feuerwehr Pfarrwerfen am Dreikönigstag einen Wasserschaden im Ortszentrum ab.

Dienstag Nachmittag kurz vor 14:00 Uhr ereignete sich auf der A10 Tauernautobahn in Fahrtrichtung Villach ein schwerer Verkehrsunfall, an dem ein mit zwei Personen besetzter PKW und ein Sattelschlepper beteiligt waren. Die beiden Fahrzeuge kollidierten etwa einen Kilometer nach dem Reittunnel, wobei der PKW schwerst beschädigt wurde und sich der LKW quer über alle Fahrspuren stellte und zwischen den Leitplanken verkeilte. Zwei Personen wurde bei dem Unfall verletzt.

Sonntag Nachmittag wurde die Feuerwehr Pfarrwerfen von der Polizei zu einer Fahrzeugbergung auf der L229 Werfenwenger Landesstraße gerufen. Eine Familie aus Oberösterreich war mit ihrem PKW von der Fahrbahn abgekommen und über eine Böschung gerutscht.

In der Nacht auf Sonntag ereignete sich auf der Werfenwenger Landesstraße im Bereich der Autobahnauffahrt Pfarrwerfen ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Da man zunächst davon ausging, dass sich der Einsatzort auf der Tauernautobahn befindet, wurde gemäß Alarmplan zusätzlich zur Feuerwehr Pfarrwerfen auch die Feuerwehr Werfen alarmiert.

Montag Morgen ereignete sich im Hieflertunnel in Fahrtrichtung Salzburg ein Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen. Gemäß Sonderalarmplan Tunnel wurden die Feuerwehren Golling, Pfarrwerfen und Werfen alarmiert.

Mittwoch Nacht brach in der Sortieranlage eines Abfallentsorgungsbetriebs in St. Johann im Pongau ein Feuer aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr St. Johann stand der betroffene Bereich bereits in Vollbrand. In der Folge erhöhte der Einsatzleiter auf Alarmstufe 4 und forderte zusätzlich den Großlüfter Pfarrwerfen und die Löschunterstützungsfahrzeuge aus Golling und Bad Gastein an.

In den vergangenen Jahren hat eine Expertengruppe des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg die Einsatztaktik zum Vorgehen bei Tunnelbränden grundlegend überarbeitet. Das dabei entstandene Konzept wird nun bei zwei neuen Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule vermittelt und Schritt für Schritt in die Mannschaften der betroffenen Feuerwehren getragen.