Einsätze im Gleisbereich stellen die Feuerwehren vor besondere Herausforderungen: Die Oberleitungen stehen unter Hochspannung, oft werden große Mengen gefährlicher Stoffe transportiert, bei Unfällen wirken enorme Kräfte und die Bremswege von Schienenfahrzeugen sind lang.

Um die Feuerwehren bestmöglich auf solche Einsätze vorzubereiten halten die ÖBB regelmäßig Schulungen für die Feuerwehren ab – so auch diesen Freitag und Samstag am Bahnhof Schwarzach. Insgesamt 61 Mitglieder von zehn Pongauer Feuerwehren – jeweils mit Gleisanlagen in ihrem Einsatzbereich – beteiligten sich. So auch die Feuerwehr Pfarrwerfen.

Zunächst wurden in einem theoretischen Teil die Grundlagen abgehandelt. Einer der Schwerpunkte war dabei die Kommunikation zwischen Feuerwehr und ÖBB im Einsatzfall, die für einen reibungslosen Ablauf unabdingbar ist.
Im Anschluss wurde ein praktischer Teil im Stationsbetrieb am Bahnhofsgelände abgehalten. Dabei wurden unter anderem der Ablauf beim Freischalten und Erden der Oberleitung von Mitarbeitern der ÖBB demonstriert und das Abdichten eines leckgeschlagenen Kesselwaggons in verschiedenen Varianten geübt. Aber auch Themen wie die unterschiedlichen Ventil- und Kupplungssysteme von Kesselwaggons, die Ausstattung des ÖBB-Einsatzleitfahrzeugs und der praktische Umgang damit waren Teil der Schulung.
Abschließend konnte noch das Stellwerk in Schwarzach besichtigt werden.

Ein herzlicher Dank an die Kollegen der ÖBB für die interessante und abwechslungsreiche Gestaltung dieser Schulung!