Dass das Verkehrsaufkommen während der Corona-Krise stark zurückgegangen ist, machte sich auch bei der Feuerwehr Pfarrwerfen bemerkbar. Denn der Verkehrsunfall, zu dem die Kameraden diesen Montag Nachmittag um 17:10 Uhr alarmiert wurden, war der erste Einsatz seit mehreren Wochen.

Der Lenker eines Kombi-PKWs war auf der A10 Tauernautobahn in Fahrtrichtung Villach unterwegs. Im Hieflertunner verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der Tunnelwand. Danach kam der Wagen auf der Beifahrerseite zum Liegen. Der Lenker konnte sein Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen und entfernte sich anschließend zu Fuß von der Unfallstelle.

Da die Lage für die Tunnelüberwachungszentrale nur schwer einzuschätzen war, wurden die Feuerwehren Golling, Pfarrwerfen und Werfen laut Sonderalarmplan Tunnel alarmiert. Außerdem wurde die Autobahn in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt, da der Aufenthaltsort des Fahrers nicht bekannt war. Die anschließende Suche nach dem Lenker durch die beteiligten Feuerwehren verlief ergebnislos.

Schließlich wurde die Einsatzstelle an die Feuerwehr Golling übergeben, die die Aufräumarbeiten durchführte. Die Polizei setzte die Suche nach dem Lenker fort. Für die Feuerwehr Pfarrwerfen dauerte der Einsatz etwa eine Stunde.

Eingesetzte Kräfte Feuerwehr Pfarrwerfen:

Voraus-Rüstfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
19 Mann
Einsatzleiter: OBI Johann Präauer

Weitere Kräfte:

Feuerwehr Golling
Feuerwehr Werfen
Rotes Kreuz
Autobahnpolizei
Autobahnmeisterei
Abschleppdienst

01