Früh geweckt wurden die Kameraden der Feuerwehren Pfarrwerfen und Werfen an diesem Mittwoch: Um 05:08 Uhr alarmierte die Landesalarm- und Warnzentrale Salzburg zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A10 Tauernautobahn.

Der Lenker war mit seinem PKW in Fahrtrichtung Villach unterwegs. Am Beginn des Baustellenbereichs, wo die beiden Fahrspuren aufgeteilt werden, kam er ins Schleudern, touchierte die Betonleitwand und prallte gegen eine Straßenlaterne. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug aufs Dach gedreht und kam so zum Stillstand.
Die Einsatzkräfte wurden daraufhin zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Da der Baustellenbereich teilweise im Gegenverkehr geführt wird, wurden von der Tunnelüberwachungszentrale der Autobahnmeisterei beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt.
Der Fahrer wurde beim Aufprall verletzt, konnte sein Fahrzeug aber glücklicherweise bereits vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Er wurde vom Notarzt versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren kümmerten sich daher zunächst um die Absicherung der Unfallstelle, sodass im Morgenverkehr rasch wieder eine Fahrspur freigegeben werden konnte. Aufgrund der stark beengten Platzverhältnisse im einspurigen Baustellenbereich musste auch in Fahrtrichtung Salzburg eine Fahrspur gesperrt bleiben, von der aus zur Unfallstelle hin gearbeitet wurde. Anschließend wurde ausgelaufenes Öl gebunden und gemeinsam mit der Autobahnmeisterei die Fahrbahn gereinigt.

Der Einsatz konnte nach etwas eineinhalb Stunden beendet werden.

Eingesetzte Kräfte Feuerwehr Pfarrwerfen:

Voraus-Rüstfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
Löschfahrzeug
24 Mann
Einsatzleiter: OBI Martin Bergmüller

Weitere Kräfte:

Feuerwehr Werfen
Rotes Kreuz
Autobahnpolizei
Autobahnmeisterei
Abschleppdienst

Medienberichte:

Salzburg24 
Kronenzeitung