Gerade einmal drei Stunden nach der Alarmierung zu einem Fahrzeugbrand wurde die Feuerwehr Pfarrwerfen um 4:10 Uhr erneut zu einem Brandeinsatz gerufen. Ein Nebengebäude der Hochmaisalm stand nach einem Blitzschlag in Vollbrand.

Die erstalarmierte Feuerwehr Werfenweng ließ die Alarmstufe auf Grund der abgelegenen Lage und der schlechten Wasserversorgung dort sofort nach dem Ausrücken auf 3 und kurz darauf auf die höchste Stufe 4 erhöhen. Damit standen die Feuerwehren Werfenweng, Pfarrwerfen, Werfen, Bischofshofen und St. Johann im Einsatz.

Der Erstangriff wurde mit Hilfe der Tanklöschfahrzeuge Werfenweng, Pfarrwerfen und Werfen durchgeführt.
Für die Sicherstellung der Wasserversorgung wurde sofort mit der Errichtung einer Relaisleitung begonnen, mit der letztendlich 1,2 km Wegstrecke und 210 Höhenmeter überwunden wurden. Dafür mussten fünf Tragkraftspritzen eingesetzt werden. Durch diesen Einsatz konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude erfolgreich verhindert werden.

Im Anschluss an die Löscharbeiten mussten noch aufwändige Aufräumarbeiten durchführt werden.

Insgesamt bekämpften mehr als 100 Einsatzkräfte den Brand.
Personen wurden glücklicher Weise keine verletzt.

Die Feuerwehr Pfarrwerfen stand über sechseinhalb Stunden im Einsatz.

Eingesetzte Kräfte Feuerwehr Pfarrwerfen:

Tanklöschfahrzeug
Löschfahrzeug
Mannschaftstransportfahrzeug
25 Mann
Einsatzleiter: BI Richard Schindl

Weitere Kräfte:

Gesamt-Einsatzleiter: LFK-Stv Robert Lottermoser

Feuerwehr Werfenweng
Feuerwehr Werfen
Feuerwehr Bischofshofen
Feuerwehr St. Johann im Pongau
Rotes Kreuz
Polizei