Mittwoch Nacht brach in der Sortieranlage eines Abfallentsorgungsbetriebs in St. Johann im Pongau ein Feuer aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr St. Johann stand der betroffene Bereich bereits in Vollbrand. In der Folge erhöhte der Einsatzleiter auf Alarmstufe 4 und forderte zusätzlich den Großlüfter Pfarrwerfen und die Löschunterstützungsfahrzeuge aus Golling und Bad Gastein an.

Die Feuerwehr Pfarrwerfen wurde um 22:24 Uhr alarmiert und rückte mit Pumpe, Großlüfter und Bus zur Einsatzstelle ab. Aufgabe der Feuerwehr Pfarrwerfen war zunächst die Kühlung einer Zwischenwand der betroffenen Halle mit Wassernebel aus dem Großlüfter.
Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde noch Tank Pfarrwerfen zur Einsatzstelle beordert und ein Atemschutztrupp gestellt. Außerdem errichtete die Feuerwehr Pfarrwerfen eine der insgesamt sieben Saugstellen an der Salzach, um die Deckung des enormen Wasserbedarfs zu unterstützen.

Als der Brand soweit unter Kontrolle war, dass mit dem Ausräumen des glosenden Materials aus der betroffenen Halle begonnen werden konnte, wurde diese mit dem Großlüfter Pfarrwerfen belüftet.

Insgesamt standen 191 Mann und 15 Atemschutztrupps im Einsatz.

Eingesetzte Kräfte Feuerwehr Pfarrwerfen:

Löschfahrzeug mit Großlüfter
Tanklöschfahrzeug
Mannschaftstransportfahrzeug
20 Mann
Einsatzleiter: OBI Johann Präauer

Weitere Kräfte:

Gesamteinsatzleiter: OBI Christian Hofstetter
Feuerwehr St. Johann im Pongau
Feuerwehr Bischofshofen
Feuerwehr Schwarzach
Feuerwehr St. Veit im Pongau
Feuerwehr Bad Gastein
Feuerwehr Golling
Landesfeuerwehrkommandant LBD Günter Trinker
Bezirksfeuerwehrkommandant LBDSTV Robert Lottermoser
Abschnittsfeuerwehrkommandant 2 BR Roman Spiegel
Rotes Kreuz
Polizei

Weitere Berichte:

Feuerwehrbezirk Pongau
ORF
Salzburg24
Salzburger Nachrichten