Dienstag Nachmittag kurz vor 14:00 Uhr ereignete sich auf der A10 Tauernautobahn in Fahrtrichtung Villach ein schwerer Verkehrsunfall, an dem ein mit zwei Personen besetzter PKW und ein Sattelschlepper beteiligt waren. Die beiden Fahrzeuge kollidierten etwa einen Kilometer nach dem Reittunnel, wobei der PKW schwerst beschädigt wurde und sich der LKW quer über alle Fahrspuren stellte und zwischen den Leitplanken verkeilte. Zwei Personen wurde bei dem Unfall verletzt.

Die Feuerwehren Pfarrwerfen und Werfen wurden um genau 14:00 Uhr alarmiert, wobei bei der Alarmierung von zwei eingeklemmten Personen ausgegangen wurde. Vor Ort konnte dann bezüglich der eingeklemmten Personen Entwarnung gegeben werden – alle Beteiligten konnten ihre Fahrzeuge bereits verlassen. Sie wurden vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert.

Jedoch trat aus dem beschädigten Kraftstofftank der Zugmaschine eine große Menge Diesel aus. Die Feuerwehren konnten in einem materialintensiven Einsatz noch über 100 Liter Kraftstoff auffangen und umpumpen, eine unbekannte Menge war allerdings bereits ausgetreten. Die Umweltbehörde wurde entsprechend informiert.

Die Feuerwehr Werfen konnte daraufhin wieder einrücken. Die Feuerwehr Pfarrwerfen verblieb noch am Einsatzort und unterstütze das Abschleppunternehmen bei der mehrstündigen Bergeaktion, für die der Einsatz eines Autokrans erforderlich war und die bis in die Abendstunden dauerte.

Die Feuerwehren standen mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 32 Mann im Einsatz.

Eingesetzte Kräfte Feuerwehr Pfarrwerfen:

Voraus-Rüstfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
Mannschaftstransportfahrzeug
16 Mann
Einsatzleiter: BM Stefan Grall, OBI Johann Präauer

Weitere Kräfte:

Feuerwehr Werfen
Rotes Kreuz
Polizei
Abschleppunternehmen