Nachdem das alte Feuerwehrhaus aus allen Nähten platzte und den Anforderungen einer modernen Feuerwehr nicht mehr gerecht wurde, wurden Ende des Jahres 2005 im Rahmen eines Architektenwettbewerbs sieben Architekten eingeladen, ihre Projekte für die Errichtung eines neuen Gebäudes einzureichen.
Schließlich wurde am 19. Februar 2007 zum Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus geladen. Bürgermeister Simon Illmer, Architekt Mag. Werner Schmid, Bmstr. Alois Spreitz, Sebastian Gschwandtner (Bau- und Recyclinghof), Richard Mitteregger (Sägewerk Mitteregger), Vize-Bürgermeister Johann Georg Höllbacher, BFK Christof Unterkofler, Heinz Hafner und Robert Lottermoser (Feuerwehr Pfarrwerfen), Baumeister Ing. Johann Rettenbacher und Martin Bergmüller (Feuerwehr Pfarrwerfen) führten symbolisch die ersten Arbeiten auf der Baustelle durch.
Bereits im März 2007 – rund ein Monat früher als geplant – wurde dann mit den Bauarbeiten für das neue Feuerwehrhaus begonnen.
Das gesamte Gebäude wurde um ca. 70 Zentimeter gegenüber dem ursprünglichen Niveau angehoben. Grund dafür war der Wengerbach, durch den der Grundstücksbereich im Gefahrenzonenplan der Wildbach- und Lawinenverbauung als gelbe Gefahrenzone ausgewiesen ist. Für die Anhebung wurde das gesamte Gelände mit Baggermaterial aus der Salzach aufgefüllt, welches im Zuge der Bauarbeiten des Kraftwerks Werfen/Pfarrwerfen anfiel. Dadurch konnte spezielles Material eingespart und eine Kostenreduktion erreicht werden.
Die Grundrisse der Räumlichkeiten im Untergeschoß – Fahrzeughalle, Waschhalle, Garderobe, Wartungs- und Instandhaltungsräume, Bereitschaftsraum, Funkraum, Büro, Lagerräume, Haustechnik, sanitäre Anlagen – konnte man bereits rund drei Wochen nach Baubeginn erkennen. In den folgenden Wochen wurden das Außen- und tragende Mauerwerk sowie das nichttrangende Mauerwerk errichtet. Anfang Mai wurden die Betonierungsarbeiten der Zwischendecke abgeschlossen.
Am 22. Mai 2007 waren sowohl das Dach geschlossen, als auch die Betonarbeiten am Dach selbst beendet. In weiterer Folge begannen die Abdichtungsarbeiten, welche zügig weitergeführt wurden.
Bereits am 13. Juni 2007 – rund drei Monate nach Baubeginn – war der Rohbau des Feuerwehrhauses weit fortgeschritten. Zu diesem Zeitpunkt wurde mit dem Bau des Schlauch- und Übungsturms begonnen, der 11,5 Meter in die Höhe gezogen wurde. Noch bevor das Gerüst des Schlauch- und Übungsturms entfernt wurde, erhielt dieser den endgültigen roten-orangen Anstrich.
Am 28. Juni 2007 wurde der Schlauch- und Übungsturm fertiggestellt und somit der höchste Punkt des Feuerwehrhauses erreicht. Ein Firstbaum und eine entsprechende Firstfeier durften dabei natürlich nicht fehlen.
Ab Anfang Oktober wurde Zug um Zug die Außenfassade des neuen Feuerwehrhauses fertiggestellt. Der Außenbereich nahm Form an und die Bauarbeiten fanden mit den Asphaltierungsarbeiten am 22. Oktober langsam ihren Abschluss.
Am 13. Juni 2007 starteten die Intensivarbeiten an der Haustechnik durch Elektriker und Installateur.
Mit der Ausführung der Arbeiten am Fliesenboden in der Fahrzeughalle wurde Anfang September begonnen. Die Seitenwände der Waschhalle waren zu diesem Zeitpunkt bereits weitestgehend verfliest. Auch die WC- und Waschräume im Erdgeschoß, sowie die Sanitäranlagen im Obergeschoß waren fertig. Ein grauer Boden und weiße Wandfliesen, die von einem roten Streifen unterbrochen werden, ziehen sich durch das gesamte Feuerwehrhaus hindurch.
Endgültig abgeschlossen werden konnten die Innenausbauten Ende November 2007. Zu diesem Zeitpunkt fand auch die Abnahme des gesamten Bauwerks statt.

Die Ausschreibungen, sowie die Vergaben der Inneneinrichtungsarbeiten, erfolgten durch die Feuerwehr Pfarrwerfen selbst. Während die Kosten der Ausstattung der Funktionsräume von der Gemeinde übernommen wurden, finanzierte die Freiwillige Feuerwehr Pfarrwerfen die Einrichtung im Obergeschoß (Küche, Tische, Sessel), die Einrichtung des Bereitschaftsraums und die Gestaltung des Ausstellungsbereichs im Erdgeschoß aus der Kameradschaftskasse selbst.

Einweihungsfest

04

Im Zuge eines zweitägigen Einweihungs- und Eröffnungsfestes wurde am Samstag, dem 28. Juni 2008, das neue Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Pfarrwerfen offiziell eingeweiht. Nach dem Aufmarsch der Vereine und diverser Festansprachen folgte die Segnung des Gebäudes durch den Diakon MMag. Ralf Peter und die offizielle Schlüsselübergabe an die Feuerwehr Pfarrwerfen durch Bürgermeister Simon Illmer.
Unter den anwesenden Gästen konnten unter anderem die Gemeindevertretung von Pfarrwerfen, der Architekt, der Fachplaner, der Bauleiter, diverse Firmenvertreter, Nachbarn, die Fahnenmutter Rosa Wurm mit Gatten, sowie die Ortsvereine begrüßt werden.
Im Anschluss an den offiziellen Teil folgte ein großer Zapfenstreich, der Dämmerschoppen und der Bieranstich durch Bürgermeister Simon Illmer.
Am Sonntag, dem 29. Juni 2008, wurde die Eröffnung gefeiert. Nach dem Festmarsch zum Petra-Kronberger-Platz, wo der Festgottesdienst stattfand, marschierten die Ortsvereine mit Defilierung beim alten Feuerwehrhaus zum Frühschoppen im neuen Feuerwehrhaus. Auch an diesem Tag konnten zahlreiche Gäste begrüßt werden, unter anderem, Landeshauptmann-Stv. Dr. Wilfried Haslauer, Landesfeuerwehrkommandant LBD Anton Brandauer, Bezirksfeuerwehrkommandant LBD-Stv. Cristof Unterkofler, Bezirkspolizeikommandant Obstlt. Josef Nothdurfter, Bürgermeister Simon Illmer, Vzbgm. Johann Georg Höllbacher und Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Guntram Maier.
Ebenso anwesend waren die Feuerwehren des Salzach-Pongaus (Abschnitt 2), die Ortsvereine, das Rote Kreuz Werfen, sowie die Wasserrettung Bischofshofen.
Im Zuge der Einweihungs- uns Eröffnungsfeierlichkeiten des neuen Feuerwehrhauses überreichten der Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Bischofshofen, Direktor Peter Rohrmoser, sowie der Leiter der Filiale Pfarrwerfen, Herbert Gfrerer, dem Ortsfeuerwehrkommandanten Robert Lottermoser einen Scheck in Höhe von € 2.000,-.
Eine Geldspende in der Höhe von € 1.000,- überreichte Landesrat Walter Blachfellner.